Marktratssitzung vom 08.04.2014

Vorbild für die Nachfolger

Bürgermeister Stephan Oetzinger verabschiedet fünf Mitglieder des Manteler Marktgemeinderates

(sei) Alles hat ein Ende – auch die Zeit im Marktgemeinderat. In der jüngsten Sitzung wurden verdiente Mitglieder des Gremiums verabschiedet. Bürgermeister Stephan Oetzinger hielt Rückschau.

Für fünf Markträte ist am 30. April der letzte Arbeitstag. „Es handelt sich um engagierte, motivierte und aktive Mitbürger, die bestrebt waren, unsere Heimatgemeinde positiv zum Wohle unserer Einwohner zu gestalten. Mit ihrem Engagement waren sie Vorbilder“, sagte Oetzinger.

Marktratssitzung vom 04.02.2014

Viel Geld für die Feuerwehr

Marktrat sponsert Auto, Stiefel und Führerschein – Trauungen bald in Schule und Mehrzweckhalle

(sei) Groß war das Zuschauerinteresse im Gemeinderat. Grünes Licht gab es für das Bauvorhaben von Christian Ziegler in Rupprechtsreuth. Er darf ein Treppenhaus anbauen. Der Markt Mantel übernimmt pro Jahr auch die Kosten für den C-Führerschein für je einen Feuerwehrmann. Der Floriansjünger muss sich allerdings verpflichten, weitere zehn Jahre aktiven Dienst zu leisten, sonst muss er das Geld anteilig zurückerstatten.

Marktratssitzung vom 25.11.2013

SPD beharrt auf Antworten

Hüttener Straße: Sondersitzung schnell abgehakt

Mantel. (bk) 20 Minuten, so lange dauerte die von einem Teil der SPD- sowie FWG-Fraktion beantragte Sondersitzung am Montag. Einziger Tagesordnungspunkt: „Dringlichkeit der Baumaßnahme in der Hüttener Straße im Juli 2012“ (wir berichteten).

Marktratssitzung vom 05.11.2013

In aller Eile am Gemeinderat vorbei?

CSU, SPD und FWG streiten sich in Mantel über Vorgehensweise bei Sanierungsarbeiten in der Hüttener Straße

(sei/man) Alles andere als einig war sich der Marktgemeinderat in Sachen Jahresrechnung 2012. SPD und FWG kamen mit Ablauf und Abrechnung von Sanierungsarbeiten in der Hüttener Straße nicht klar. Von Zweifeln an der Rechtmäßigkeit einer Eilentscheidung von Bürgermeister Stephan Oetzinger (CSU) war da die Rede und von nicht nachvollziehbaren Auftragsvergaben. Vier Genossen und zwei Freie Wähler legten ihr Veto ein, waren aber schließlich nicht in der Mehrheit, so dass die Jahresrechnung dennoch abgesegnet wurde. Von einem „überflüssigen Sturm im Wasserglas“ spricht man bei der CSU. Die Kollegen der anderen Fraktionen sehen das ganz anders.

Marktratssitzung vom 03.09.2013

Kinderbetreuung „Pflichtaufgabe“

(sei) Hauptpunkt der Sitzung des Marktgemeinderats war die Vorlage des Haushaltsplanes der katholischen Kirchenstiftung für 2013/14. Es wurde ein voraussichtliches Defizit von 97816 Euro berechnet, welches die Gemeinde dann laut Vertrag tragen muss. Im Vorjahr war das Defizit noch niedriger, aber durch die Erweiterung der Kinderkrippe und des Hortes wurde zusätzliches Personal nötig, das natürlich finanziell zu Buche schlägt.